Neues:

Hier schleicht ein Wolf

26.02.2018
 

Burkadebatte

"Hier schleicht ein Wolf im Schafspelz durch unser hohes Haus."

(Zitat einer SPD Abgeordneten bei ihrer Jungfernrede im Hohen Haus, alias deutscher Bundestag, mit geheimnisvoll gedämpfter Stimme gesprochen, um es so richtig spannend zu machen)

Ja, und WER ist denn der WOLF? Noch dazu im SCHAFSPELZ? Dreimal darf man raten und kommt dabei garantiert automatisch auf die Schafspelzpartei, alias AfD. Doch dazu ein andermal mehr.

Und WORUM ging es denn bei der angeregten Debatte am 22. Februar 2018 im Hohen Haus, bei der die meisten Rednerinnen und Redner NICHT mit gedämpfter, sachlicher Stimme sprachen, sondern eher keiften und mit den Händen fuchtelten? Um die liebe, gute, alte Burka, vor Hunderten von Jahren vom muslimischen Herrenklub erfunden zwecks besserer Überwachung und Kontrolle, eine weniger wohlmeinende Person würde auch sagen UNTERDRÜCKUNG, ihrer Weiberschar. Man muss sich das historisch und konkret vorstellen: WENIGE Männer BESASSEN/ BESITZEN VIELE Frauen. Das heisst natürlich, dass VIELE MÄNNER KEINE EINZIGE Frau besassen/ besitzen, d.h.leer ausgingen in diesen Ländern. Nix da Frau für Viele. Der logische Schluss?

Wir kennen mittlerweile ja die Männerwelt dieser Erde. Wir sagen bewusst Männerwelt dieser Erde, nicht nur eines Teils der Erde. Also, die Männerwelt dieser Erde versucht sich ja stets so viele Frauen und Mädchen, (je nach Gusto auch Männer und Buben) für die eigene Sexualität, die offenbar ständig drängt und drückt, zu beschaffen, wie möglich.  Man sieht das ja sehr gut an den Hunderten, nein Tausenden Fällen von Regisseuren und CEOs, Politikern und NGO-Männern, Ärzten und Trainern, Lehrern und Vorgesetzten, die ihre Machtpositionen dazu ausnützen, sich so viele Exemplare der holden Weiblichkeit (allenfalls auch Jungs) für das eigene Bett gefügig zu machen wie möglich. 

Nun muss man das in Bezug setzen zur muslimischen Gesellschaft. Dort ist das Problem aus diversen Gründen noch viel drängender und extremer:

  1. darf jeder Mann, der es sich einigermassen finanziell leisten kann, bis zu 4 Frauen heiraten und daneben noch unzählige Konkubinen/ Sklavinnen und Zeitehen unterhalten. D.h. konkret: Ein reicher Mann kann sich so viele Frauen/ Mädchen fürs eigene Bett sichern, dass logischerweise die ärmeren in die Röhre gucken, d.h. für sie keine Frauen/ Mädchen mehr zur Verfügung stehen. D.h. natürlich, dass die Leer-Ausgehenden eher dumm dastehen und selber sehen müssen, wie sie mit ihrem Drang nach Weitergabe der eigenen Gene klarkommen. (Solche soziale Ungerechtigkeit sollte eigentlich der SP/LINKEN ein Dorn im Auge sein).
  2. dürfen muslimische Männer nicht homosexuell sein. D.h. so eine arme Wurst ohne Frau, kann sich nicht einfach stattdessen einen männlichen Partner suchen. Das ist von der Religionsphilosophie her verboten und wird mit dem Tod bestraft. (Hier sollte die ganze Politikerpalette aufschreien).
  3. müssen die Frauen, die auf dem Heiratsmarkt zur Verfügung stehen, Jungfrauen sein. Alles andere ist ein absoluter "NO-GO" und wird - je nach Land- bestraft. Das reicht von absoluter Ablehung, Geächtetwerden durch die Familie bis zu Todesstrafe durch z.B. Steinigung. (Wäre ein Thema für Human Rights Watch und Amnesty International)

Ergo: Bei soviel Ungleichheit und Ungerechtigkeit mussten sich die besitzenden Männer, sozusagen die Kapitalisten des Harems, also etwas ausdenken, um sich die Frauen, die sie unter ihre Kontrolle bekommen hatten, auch dort behalten zu können. Im Tierreich- bei Antilopen z.B., Seelöwen, oder Löwen u.a.- muss so ein Haremsherrscher ständig auf der Hut sein. Ein Löwenmann kontrolliert sein Revier und spritzt Urin herum und brüllt, dass alle es hören können: "Hier herrsche ich!!! Dass mir niemand meine Weiber streitig macht!!" Das Gleiche gilt auch für die Antilopenmänner und Seelöwenmänner und viele andere. Ständig laufen, schwimmen, jagen sie hektisch in ihrem Revier herum und versuchen die Batchelor Gruppen, die ständig auf das kleinste Zeichen von Schwäche des jeweiligen "Herrschers" lauern, in Schach zu halten. Sobald Schwäche wahrgenommen wird, bedeutet das das AUS für den Bisherigen. Geschichte beginnt von vorne.

Was dem Löwen sein Gebrüll ist, sein Verspritzen von Urin, was dem Impala oder dem Hirsch oder dem Seelöwen sein Geröhre ist und das Herumgejage seiner Haremsdamen, damit ja keine "fremd" geht, das ist dem menschlichen Männchen sein, ja was denn? Seine Kontrolle der Frauen, die er sein eigen nennt.

[Hier als Nebenbei damit keinerlei Missverständnis aufkommt: Natürlich ist readon ABSOLUT DER MEINUNG, dass Menschenmänner keinerlei Besitzansprüche irgendwelcher Art auf Menschenfrauen haben- aber in der Realität ist es eben leider so, dass viel zu viele Männer vermeinen, solche Ansprüche zu haben. Und zwar WIDER alle MENSCHENRECHTE, WIDER DEMOKRATISCHE VERFASSUNGEN, WIDER ALLE FRAUENRECHTE, so vollmundig von der UNO verkündet und von den grössten Unrechtsstaaten unterschrieben, die die Frauenrechte mit Füssen treten. Item, wir betrachten und kritisieren hier die Realität, nicht irgendwelche schönen Theorien].

Und WIE kontrolliert man Frauen, die man sein eigen nennt und NICHT mit irgendeinem anderen Menschenmännchen teilen möchte? Da gab und gibt es diverseste Möglichkeiten, die meistens mit Kleidung und/ oder Körper zu tun haben. Wir zählen ein paar Möglichkeiten, die den Männern so im Laufe der Menschheitsgeschichte eingefallen sind und teilweise auch heute noch gelten, auf - die Liste ist unvollständig, gerne können Frauen, die einschlägige Erfahrungen gemacht haben, diese ergänzen:

  1. FGM, meist in Afrika und/ oder muslimischen Ländern praktiziert, sicher die extremste Variante der Kontrolle weiblicher Körper, besonders, wenn die Frauen auch noch zugenäht werden, um Geschlechtsverkehr ausserhalb der Ehe zu verhindern.
  2. Das Einbinden der Füsse von Mädchen in China. Einerseits fanden die entsprechenden Herren die stinkigen Krüppelfüsse offenbar "erotisch", andererseits verhinderten diese natürlich die Bewegunsgfreiheit der Frauen. Sie mussten sich, wollten sie irgendwohin "gehen", in Sänften tragen lassen oder mussten eben zu Hause bleiben, d.h. immer der Kontrolle ihres Herrn und Meisters ausgesetzt. Heute nicht mehr opportun, da auch die Chinesen eingesehen haben, dass eine Gesellschaft ohne arbeitende, sich eifrig bewegende und denkende Frauen nicht gut funktionieren kann.
  3. Burqa, Nikab und wie alle diese Ganzkörperverhüllungen heissen, die den Frauen übergestülpt werden, a) damit ihnen die Lust vergeht, irgendwohin gehen zu wollen, da diese Zwangsverhüllungen extrem unbequem und ausserdem im heutigen Verkehr auch gefährlich sind (vor allem auch in heissen Ländern) und b) damit kein anderer Mann auf die Idee kommt, so eine Frau anzusprechen oder womöglich gar begehren zu wollen. Die Verhüllung heisst - genau wie eine Verbotstafel- Achtung Gefahr!! Besitz eines anderen. Heute in den Super-Macho Staaten, die noch NICHTS dazu gelernt haben, noch in vollem Schwange, versteckt nicht als Wolf im Schafspelz, sondern unter dem eher dürftigen, langsam fadenscheinig werdenden Mäntelchen der "Religionsfreiheit."
  4. In Europa gab es solche "glorreichen" Erfindungen wie Korsett und Reifrock oder Wegsperren junger Mädchen hinter Klostermauer, bis sie auf den "Heiratsmarkt" kamen. Oder auch sogenannte "Keuschheitsgürtel/ Chastity Belts", ob Mythos oder nicht, beschäftigten die Phantasie der Männer. Allerdings hat der Westen mittlerweile dieses Stadium der extremen und widerrechtlichen Unterdrückung der Frauen überwunden und versucht zumindest Gleichwertigkeit von Männlein und Weiblein zu leben - auch wenn immer noch viel zu tun bleibt.
  5. Das physische Wegsperren der Frauen in Harems oder die innersten Räume von Häusern, hinter Mauern und Fenstergitter, das in vielen Gesellschaften praktiziert wurde und wird.

Eines haben alle diese Erfindungen gemeinsam: Sie UNTERDRÜCKEN FRAUEN EXTREM und schränken ihre Bewegungsfreiheit extrem ein und sind ausserdem schlicht EINE UNVERSCHÄMTE BELEIDIGUNG ALLER FRAUEN dieser Welt. Eine freche Diskriminierung von Frauen, eine KOMPLETTE ENTWÜRDIGUNG.

In einer Schulklasse 17-jähriger brachte einmal eine junge Frau eine Burqa mit in den Geschichtsunterricht (Thema Afghanistan). Wer wollte, konnte dieses Ding überziehen. Danach beschrieben die jungen Leute ihre Gefühle, die sie hatten, während sie durch das Gitter des schmalen Sehschlitzes auf die Welt blickten: "Entwürdigt", war das Urteil der meisten. Kein Einziger und keine Einzige fühlte sich wohl. 

Na, und all diese netten Erfindungen der Männer, die ihre einmal gemachte Beute gerne für sich behalten wollen, sollen Frauen tolerieren? Sind Frauen blöde, oder was?

Leider muss man auf diese Fragen antworten: Teilweise schon. Nämlich überall dort, wo sie eine Alternative hätten und sich doch groteske Unterdrückung gefallen lassen. Und das hat, bitte sehr, mit dem Wolf gar nichts zu tun. Oder höchstens mit dem im Märchen, der das Rotkäppchen einlullt, so dass sie ihm glaubt. Von Roald Dahl gibt es so eine hübsche Version der Geschichte, in der Rotkäppchen, peng, peng, peng, eine Waffe aus der Unterhose zieht und peng, ist der Wolf tot. Vielleicht sollten Frauen öfter mal eine sozusagen imaginäre Waffe aus der Unterhose ziehen und ihren Unterdrückern klar und deutlich vermitteln: SO NICHT: BIS HIERHIN UND NICHT WEITER. Das gilt sowohl für aufdringliche Regisseure, zudringliche CEOs bei Parties in englischen Luxushotels, wie auch gegenüber Ehemännern, die ihre Frauen verhüllen und knechten wollen. Und es gilt vor allem auch gegenüber Politiker/innen, die solchen Schwachsinn verteidigen, nämlich die Zwangsverhüllung von Frauen, unter dem Mäntelchen §1 und §4 (Religionsfreiheit- was, bitte sehr, hat Ganzkörperverschleierung mit IRGENDEINER Religion zu tun??) des deutschen Grundgesetzes und das nur, weil die Partei des Schafspelzes den Antrag eingebracht hat. Warum haben all die anderen diesen Antrag NICHT gemacht? Aus Feigheit? Kann man nicht zur SACHE statt zur Partei diskutieren?

Und besonders blöde sind westliche Frauen, die ihre Menschenrechte unangefochten geniessen können, wie alle Männer dies tun können, und dennoch Erniedrigung von Frauen, Unterdrückung von Frauen und Zwangsmassnahmen gegen Frauen von Männern nicht nur GUT finden, sondern sogar noch verteidigen mit dem Paragraphen 1 des deutschen Grundgesetzes: "(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt."

Man muss sich das vor Augen halten: Frauen und Mädchen werden durch Zwangsverschleierung und andere Zwangsmassnahmen, die ihre Familien und Männer ihnen aufzwingen (Zwangsehen z.B. oder Kinderheiraten) ENTWÜRDIGT, IHRER MENSCHLICHKEIT BERAUBT, IHRER RECHTE BERAUBT und dennoch schwafeln die gleichen Politikerinnen, die doch so sehr auf der angeblichen Wahrung des Paragraphen 1 bestehen, davon, dass die Würde der Frauen durch Burqa und Nikab und andere Zwangsmassnahmen, nicht angegriffen wird. Wie dumm können gewisse Menschen eigentlich sein?

Wenn ein Mann, ein Politiker das tut, kann man das zwar nicht verstehen oder billigen, aber als Mann hat er ja doch eher Interesse an oder Verständnis für die Zwangsmassnahmen gegen Frauen und verteidigt so die Zwangsbrut.

Die albernste, je gehörte Verteidigung der Burqa ist der Satz: "Wie viele Frauen in Burqa haben Sie denn schon hier im Westen gesehen?" Es kommt ja nicht auf die derzeitige Zahl dieser Burqas im Westen an, sondern es geht um das Prinzip: Zwang gegen Frauen, Entwürdigung von Frauen, ja oder nein. Egal wie viele darunter leiden. Man sagt ja auch nicht bei Missbrauch von Waffen: "Wie viele Tote hat es gegeben? Was, nur einen? Also kein Problem." Schon EIN Toter ist zuviel, ebenso wie EINE ihrer Menschenwürde beraubte Frau zu viel ist.

Zudem sollten die Damen und Herren Abgeordnete, so sie aus Bayern sind, nur mal ihre eigene Maximilianstrasse langlaufen. Oder vielleicht waren sie mal in Zell am See, bevor die Österreicher ihr Verhüllungsverbot in Kraft setzten, oder Luzern in der Schweiz ist auch ein guter Tipp. Noch vor zehn, fünfzehn Jahren sah man an keinem der Orte auch nur einen Niqab. In Frankreich, Belgien usw nahm das Problem zu, deswegen auch die Gesetze dagegen. Und es wird auch im übrigen Westen zunehmen. Die Damen aus dem Nahen Osten, die das Tessin besuchen, wo schon Burqa/ Nikab- Verbot herrscht, nehmen ihre Verhüllungen übrigens gerne und dankbar ab. Wer unter den Menschen schätzt nicht frische Luft, die einem das Atmen erleichtert und um den Kopf weht?

Wollen wir die Frauen, die so unterdrückt werden, die entgegen §1 derart ihrer menschlichen Würde beraubt werden, dass mann ihnen das Gesicht nimmt/ stiehlt, unterstützen oder nicht, ist die Frage. Wollen wir den Machos dieser Welt vermitteln: "Bei uns im Westen könnt ihr das nicht machen", oder nicht?

Ein schlaues Argument von FDP Seite (ebenfalls Jungfernrede, sogar teilweise witzig-schlau) war: Wenn man Ganzkörperverhüllung verbietet, lassen die Obermachos ihre Frauen gar nicht mehr auf die Strasse und sperren sie ganz und gar zu Hause ein. Lacher im Hohen Haus. Die Logik der jungen Frau geht so: Besser im Niqab oder der Burqa auf die Strasse, als gar nicht an die frische Luft. Die Logik hinkt aber trotzdem sehr. Die Abgeordnete gibt damit zu, dass es groteske Unterdrückung von Frauen gibt, mitten in DE. Sie wählt einfach das kleinere Übel: verschleiert auf die Strasse. Als ob so eine Kommunikation mit Einheimischen zustande käme. Ein Macho, der seiner Frau keinen Ausgang ohne Vollverschleierung zugesteht, wird ihr auch keine Kontakte zu einheimischen Bürgerinnen und Bürgern zugestehen. Er lässt sie nur raus, da irgendjemand ja z.B. dringend Einkäufe tätigen muss. Die Verhüllung ist ja vor allem dazu gedacht, Kontakte zu verhindern. Kontakt bedeutet immer: Gedanken, Ideen, Spielregeln von anderen kennenlernen und womöglich aufnehmen. Mit und ohne Verhüllung wird dies den Frauen nicht genehmigt.

Der einzig richtige Weg ist, klar und deutlich zu vermitteln: Wenn ihr im Westen leben wollte, wenn ihr bei uns heimisch werden wollt, müsst ihr euch anpassen, haben eure Frauen und Töchter das Recht auf ein selbsbestimmtes Leben, auf Würde, auf Menschenrechte, auf Ausbildung. Und dies alles funktioniert bei uns NUR OHNE Gesichtsverhüllung. Punkt und Schluss.

Alles andere, dieses Herumgemurkse und Diskutiere ob mit oder ohne Gesichtsverhüllung, ist die Machos unterstützender Quatsch. Man vermittelt ihnen damit nur: Ihr habt Recht, es ist gefährlich, wenn eure Frauen unverhüllt herumlaufen, es ist euer Recht, eure Frauen zu unterdrücken. Wollen diese Abgeordneten, allen voran die Frauen, wirklich diese Botschaft der Unfreiheit zementieren?

Und das nur aus prinzipieller Nörgelei und Rechthaberei, weil die falsche Partei den richtigen Antrag eingebracht hat?

(25. Febr 2018)