Neues:

Neues von der Migrationsfront

05.02.2018
 

Illusion Multikulti

Sowohl der alte als auch der neue Bundespräsident von DE schlagen ganz neue Töne an bezüglich Migranten. Herr Steinmeier spricht nun von "hitziger Debatte" statt von "geistiger Brandstiftung", wenn es um Migration geht. Und davon, dass nicht alle Migranten Flüchtlinge sind. Sieh mal einer an. Was wir schon seit Jahren sagen. Sogar Bundespräsidenten lernen noch manchmal etwas dazu.

In diesem Falle, dass man die ganze Migrantendiskussion

  1. überhaupt erst einmal offen führen muss (ohne von Seiten der Politik auf verlogene fake news bzw Mund-Zu-Kleber und Scheuklappen zurückzugreifen)
  2. und dass zweitens nicht jeder Migrant ein Flüchtling ist, auch wenn alle bisher so taten, als ob, die Migranten (aus naheliegenden Gründen, ebenso wie jeder auch nur einigermassen jünger als 45 aussehende Mann als "Kind" angereist kommt) und die deutsche Politik

Die zweite erstaunliche Neuigkeit sind die vielen Schwenks, die Papa Gauck, ehemaliger Bundespräsident, nun als Dozent an der Universität Düsseldorf einerseits in seiner Rede vom 31. Januar 2018 gemacht hat, andererseits auch wieder gegenteilige Schwenks in seiner Rede in Mannheim. Der protestantische Pastor schwenkt sich selbst herum, von links nach rechts und zurück, wie Ministranten in den Kirchen den Weihrauchkessel. Es wird dem Beobachter ganz schwindlig bei dieser Selbstbeweihräucherung.

Noch vor zwei Jahren, am 26. Februar 2016, im Schloss Bellevue, sprach der gute Mann ganz anders über die Migranten, die er Flüchtlinge nannte. Er hob damals den Mahnfinger und ermahnte "sein" Volk, die weisen Ratschläge der "Besserwissenden" zu befolgen. Wir zitieren aus der 2016 Rede von Gauck: "Isoliert die Hetzer, die Brandstifter, die Gewalttäter! ...Wenn Ihr protestieren wollt, dann achtet die Regeln! Werdet meinetwegen laut gegenüber Euren Bürgermeistern, Abgeordneten oder Ministern, aber hört dann auch zu, was sie Euch zu sagen haben." 

Was hatten die denn noch vor 2 Jahren alle zu sagen, Herr Gauck? Das, was die Politik für die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit verkaufte, wie der billige Jakob auf dem Jahrmarkt, der auch mit mehr fake als echten news aufwartet. Die Politiker/innen, die alle vernünftigen Warner/innen sofort in die rechtsaussen Schmuddelecke gesetzt haben. Die Politik, die die grässlichen Fehler, die sie mit der "Willkommenskultur" gemacht hat, nicht zugeben wollte und will. Die mit dem widerrechtlichen Öffnen jeglicher Grenzen nicht nur das Rechtsgefüge Deutschlands, sondern ganz Europas untergraben hatte. Welches die Briten schlussendlich aus der EU getrieben hat. Diese Besserwisser, die so taten, als sei das Volk blöde.

Nun also auf einmal ein Lichtstrahl der Vernunft bei Gauck. Wie interessant. Nun auf einmal eine neue Rede (siehe unten) von ihm, die noch vor zwei Jahren von ihm selbst und der Berliner Politikerkaste in die rechts-aussen Schmuddelecke verbannt worden wäre.

Das zeigt doch nur, wie hirnverbrannt diese Regierung tatsächlich war und immer noch ist. Wie sie ihre Fehler nicht eingestehen konnte und kann. Wie sie nun langsam, langsam -auf der Links-Grün-Gutmenschen-Seite zwar noch lange nicht-realisiert, wohin derartiges "Multikulti- ist -Super -Gut -Getue" führt.

Im Folgenden ein kleiner Auszug aus der Gauckschen Rede:

"Dabei bin ich mir gar nicht sicher, ob wir uns schon wirklich klargemacht haben, wie schwerwiegend Migranten und Flüchtlinge die Gesellschaften in Europa verändern werden – in ihrer Bevölkerungsstruktur, in der Art ihres Zusammenlebens und auch in ihrer Kultur....Einen grossen Einfluss in der Integrationspolitik hat lange Zeit die Konzeption des Multikulturalismus gehabt: Was sich auch immer hinter den einzelnen Kulturen verborgen hat – Vielfalt galt als Wert an sich. Die Kulturen der Verschiedenen sollten gleichberechtigt nebeneinander existieren, für alle verbindliche westlich-liberale Wertvorstellungen wurden abgelehnt. Ich verstehe, dass es auf den ersten Blick tolerant und weltoffen anmuten mag, wenn Vielfalt derart akzeptiert und honoriert wird. Wohin ein solcher Multikulturalismus aber tatsächlich geführt hat, das hat mich doch erschreckt. So finde ich es beschämend, wenn einige immer noch die Augen verschliessen vor der Unterdrückung von Frauen bei uns und in vielen islamischen Ländern, vor Zwangsheiraten, Frühheiraten, vor Schwimmverboten für Mädchen in den Schulen. Wenn Antisemitismus unter Menschen aus arabischen Staaten ignoriert oder mit Verweis auf israelische Politik für verständlich erklärt wird. Oder wenn Kritik am Islam sofort unter den Verdacht gerät, aus Rassismus und einem Hass auf Muslime zu erwachsen. Sehe ich es richtig, dass in diesen und anderen Fällen die Rücksichtnahme auf die andere Kultur als wichtiger erachtet wird als die Wahrung von Grund- und Menschenrechten?"  

Ja, Herr Gauck, Sie sehen das richtig. Und Sie und Frau Merkel haben kräftig dazu beigetragen- ebenso wie all die verblendeten Medienleute und Links-Guten-, dass dies so wurde. Statt Menschenrechten, die wir alle dringend brauchen und die wir uns in unserer Kultur nach Jahrhunderten von grausamen Kriegen endlich mühselig erarbeitet hatten, sollen jetzt wieder Frauenverachtung und das Recht des Stärkeren die Tagesordnung bestimmen. Die Zwangsverheiratung kleiner Mädchen. Die Intoleranz gegenüber Freiheit, Liberalität, Meinungsfreiheit, Religionen, die nicht muslimisch sind.

Jetzt scheinen auf einmal manche, einige wenige (leider noch lange nicht die Mehrheit) Verantwortliche in DE aus dem "Willkommenskultur"-Taumel aufzuwachen, um langsam zu erkennen, was dies für die Realität bedeutet. Multikulti ist schön, nicht wahr? Zumindest für jugendlich- pubertierende Idealisten. Multikulti ist viel weniger schön, wie Sie selbst spät aber immerhin erkannt haben, wenn man gezwungen wird, damit leben zu müssen.

Die muslimischen Männer fordern zwar vehement und lautstark alle Freiheiten für sich selber ein, aber Andersdenkende werden gewaltsam niedergebrüllt, wenn nicht gleich niedergestochen.

Ein paar Beispiele von Tagesnachrichten gefällig, nur vom 3. Februar 2018?

  • In Iran werden Frauen, die ohne Kopftuch herumlaufen wollen, ins Gefängnis gesteckt und hart bestraft. Dazu als Anmerkung: Gefängnis in Iran hat absolut nichts mit westlichen Gefängnissen gemeinsam.
  • Deutsche Städte, z.B. Cottbus, sind total überfordert wegen gewalttätiger junger Migranten. Diese sind zwar in der Minderheit (noch!), aber sie machen sich umso aggressiver bemerkbar. Und die Städte sind finanziell, psychologisch und sozial überfordert von der Gesamtsituation, die sich aus der Massenmigration ergibt.  (Siehe dazu auch Palmers Buch)
  • In Calais kommt es immer noch und fast täglich zu Strassenschlachten zwischen Migrantengruppen (zur Zeit z.B. Eritrea gegen Afghanistan). Diese gehen mit Eisenstangen und Schusswaffen gegeneinander vor. Die französische Polizei muss eingreifen und ist dabei nicht zu beneiden.
  • Angriffe in Deutschland auf Christen: Ca 100 Angriffe alleine im Jahr 2017, in dieser seit Jahrtausenden christlich geprägten Kultur gegen Christen. Laut faz: "Mord, Körperverletzung, Brandstiftung – das Bundeskriminalamt hat die Zahlen gewaltsamer Übergriffe auf Christen in Deutschland veröffentlicht. Unionspolitiker nennen die Auflistung alarmierend." Alle diese Untaten begangen von muslimischen "Gästen". Da kommen diese Leute nach Europa, ersuchen um Asyl und greifen dann die Kultur ihrer Helfer und Gastgeber an, der Menschen, die ihnen Geld und Essen geben, ihnen Unterkünfte besorgen und ihren Kindern eine Schulbildung ermöglichen, die diese im Heimatland niemals bekommen würden. Wenn auch nur ein Anschlag gegen eine Moschee unternommen wird, gibt es (zu Recht) Proteste und ein Riesengeschrei von Seiten der Muslime, die sich wieder einmal in der Opferrolle suhlen können. Aber 100 Anschläge auf christliche Institutionen? Sind einmal im Jahr kaum eine kleine Notiz wert.
  • Der grässlich ansteigende Antisemitismus in DE, Frankreich, Grossbritannien und in anderen Ländern, der nur auf das Konto von zugezogenen Muslimen geht. [Wir streiten absolut nicht ab, dass es auch christlich-europäischen Antisemitismus gibt, dass dieser widerlich ist und strikt bekämpft werden muss.] Aber der neue, muslimische Antisemitismus zeigt ganz andere, der Vergangenheit angehörig geglaubte Dimensionen.
  • In der New York Times fand sich heute ein interessanter Artikel zu dem Drama der Rohingya in Myanmar/ Bangladesh, der manches in neuem Licht zeigt. Wer lügt und warum ist danach höchst verwirrend. https://www.nytimes.com/2018/02/01/world

Die Gutis-Linkis bei uns diskutieren, ob man wohl mit einem Burkaverbot irgendwelchen "Gläubigen", die nun einmal an dem Ding hängen, ihre Lieblingsverkleidung wegnehmen würde. Und wir sollen natürlich nicht so böse illiberal sein, wie die Saudis, Iraner, Afghanen usw, die ihre Frauen unterdrücken. Nein, bei uns soll die Superfreiheit herrschen! ("Wir sind doch besser als DIE!") Auch die Super-Freiheit der Machos, weiterhin ihre ihnen ausgelieferten Frauen unterdrücken und verprügeln zu dürfen, so sie dieses Stoffgefängnis ablegen wollen.

In gewissen Städten, Calais z.B., aber auch anderen, können sich die hiesigen Bürger wohl kaum noch auf die Strassen wagen, wenn die wilden Horden der Eisenstangen-bewaffneter Männer losgelassen sind. Wir wollten jedenfalls diesem Trupp (siehe Bilder aus Calais dazu) nicht über den Weg laufen. In Cottbus und anderen Orten (Malmö/ Schweden z.B.) trauen sich Frauen nachts nicht mehr alleine auf die Strasse und sogar tagsüber läuft man Gefahr, wegen eines nichtigen Disputs ein Messer in den Leib gerammt zu bekommen.

Ja, ja, alles multikulti toll. In Berlin beherrschen die Multikultis, die arabischen Clans und der Dreck das Strassenbild. Und im Tiergarten spazieren zu gehen, zumindest ab Einbruch der Dämmerung, gilt schon als Herausforderung des Schicksals.

Es ist ja ganz nett von Ihnen, Herr Gauck, dass Sie das nun auch so sehen. Zumindest deutete Ihre Rede vom 31. Januar darauf hin - die Rede von Mannheim ist schon wieder anders gefärbt, wie gesagt. Chamäleonfarben? Vor allem, wenn man bedenkt, dass Sie als ehemaliger Bundespräsident bestimmt immer noch speziellen Schutz vor aller Migranten- Unbill geniessen, was der Hansli und das Lieseli Müller eben nicht von sich sagen können. Letztere stehen dem Multikultiwahn sozusagen unvermittelt und hilflos ausgeliefert gegenüber. Und wenn sie mit schüchterner Stimme eine bisschen gegen das aufbegehren, was die auf Einheitsmeinung getrimmten "Bürgermeister, Abgeordneten oder Minister" ihnen bisher mit gauckschem und merkelschem Segen zu sagen hatten, wurden sie gleich als rechtsextrem, als brauner als braun, abgestempelt.

Mutti Merkel und Papa Gauck sei Dank und all den anderen Guti-gutis, die nicht wissen, was sie tun.

Und keine vier Tage später - nach dem Hoffnungsstrählchen "Vernunft", diesem zarten Pflänzchen, das so gar nicht gedeihen will in deutscher Erde-  kommt als neuer Schwenk von Papa Gauck wieder einmal solch paternalistischer Stuss daher: Er ist besorgt wegen der "Populisten", die der Demokratie schaden könnten und deswegen müsse "man auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen.“

Ja, guter Mann, wer hat denn die Demokratie als Erstes angegriffen, sie in Gefahr gebracht? Doch wohl die Regierung, die die Grundwerte ausser Betrieb gesetzt hat, die die Grenzen angeblich nicht schützen konnte, die in diesem dummen Tun von einem gewissen Alt -Bundespräsident unterstützt wurde. Der nun daherschwätzt von Mut zur Intoleranz. Sie müssten noch viel mehr Mut zur Intoleranz zeigen, Herr Gauck, wenn es Ihnen mit der Demokratie ernst wäre und zwar Mut zur Intoleranz gegenüber denjenigen, die ihr Zerstörungswerk schon lange begonnen haben und es täglich fortsetzen, mit Salamitaktik-Massnahmen, hier ein bisschen Scharia, dort ein bisschen Intoleranz, hier ein bisschen Gewalt, dort ein bisschen Unruhestiftung. Kein Wunder breiten sich dann die "bösen Rechten und Populisten" aus. Wenn die Regierung die Demokratie und die Bürgerinnen und Bürger nicht schützt und zwar ernsthaft, und nicht einmal in Betracht zieht, gegen die wirklichen Feinde der Demokratie endlich ernsthaft vorzugehen, wird dieses Vakuum eben von Rechtsaussen aufgefüllt. 

Dann stehen alle da und plärren: Herr Gauck,  Frau Merkel und die Links-Grün-Guti-Gutis! So geht das aber nicht. Heute da eine kleine Rede linksgewendet, morgen dort ein kleine Rede rechtsgestrickt, immer schön die eigene Popularität im Auge behaltend, statt klarer Worte und ordentlicher, auf der Basis des geltenden Rechts agierender echter Führung. Wenn Sie nur endlich mit ihrem läppischen Geschwätz aufhören würden. Handeln Sie doch mal vernünftig, werte Regierung und Oberschwätzer! Handeln! Nicht heute so schwätzen und Dinge versprechen, von denen von vornherein klar ist, dass daraus nichts wird (Abschiebungen z.B.) und fake news in die Welt setzen und morgen wieder etwas anderes.

Und wenn wir schon beim Thema sind: Es kommen täglich immer noch Migranten an. Hunderte, Tausende - nur wird darüber nicht mehr so lautstark berichtet, weil das nun nicht mehr so opportun ist. Die Willkommen-Teddys bleiben zu Hause. Dazu kommen noch "Familienzusammenführungen" von dazu "Berechtigten". Wieviele?? Darüber wird nicht laut gesprochen. Und selbst wenn die "Subsidiären" ab August "höchstens Tausend" Angehörige pro Monat nachkommen lassen dürfen, ergibt das pro Jahr zu den X sowieso Ankommenden nochmals 12'000 Menschen dazu, die den Multikulti- Wahn, der ja schon so nicht funktioniert, noch anheizen werden.

Das macht pro Jahr wie viele Menschen aus einem uns völlig fremden Kulturkreis? Aus einem Kulturkreis, der allen Gesetzen, allen Rechten, allen Menschenrechten, die wir anerkennen, widerspricht und spottet. Schon sind die ersten Zweit- und Drittfrauen plus dazugehörender Kinderlein in Europa. Hier ist Polygamie verboten! Falls sich das noch nicht herum gesprochen haben sollte.

Soll für sie gelten, was für sonst niemand gilt? Und die Kinderfrauen und die Zwangsheiraten und die prügelnden Männer und die Mädchen, deren Schulbildung behindert wird?

Ganz abgesehen von der von uns schon X -mal angeprangerten Gewaltbereitschaft und Intoleranz dieser Männerhorden, die Europa immer noch überschwemmen.

Wann kommt endlich der Tag, an dem die Politiker/innen einsehen, welchen Schwachsinn sie da bauen und wann werden sie diesen endlich stoppen?

Der verstorbene, grosse Altbundeskanzler Schmidt hatte Recht, als er sagte (2004!!): "Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen." Das ist sie tatsächlich: eine Illusion, die als das Ei des Columbus verkauft wurde und zwar nicht (nur) von Intellektuellen, sondern vor allem von PSEUDO-INTELLEKTUELLEN.

Offenbar versuchen und versuchten Merkel und Gauck und die ganze Links-Grün-Bunt-Guti-Guti Clique auf den intellektuellen Zug aufzuspringen, um wenigstens so zu tun, als ob sie es wären. Und sind damit kläglich gescheitert. 

Man muss sich allerdings auch fragen, wieso sich einige, wenige Intellektuelle, vielleicht eine handvoll Leute, das Recht herausnehmen, den Rest Europas mit ihren Illusionen dominieren zu wollen. Wer sagt denn, dass so ein "Intellektueller", der irgendwo so ein bisschen "intellektuelle Grösse" oder "Originalität" zeigen möchte, überhaupt richtig liegt? Und selbst wenn - was sehr zweifelhaft ist-, wer gibt ihm denn das Recht, seine Meinung allen anderen, die nicht so denken wie er, einfach aufoktroyieren zu dürfen?

Natürlich niemand. Gegen Leute, die ein bisschen vor sich hin sinnieren und spindisieren, ist gar nichts einzuwenden. Jeder hat das Recht zu privaten Denkakrobatiken. Anders sieht es aber aus, wenn solche Gedankenspielereien aus dem Elfenbeinturm dann allen anderen einfach übergestülpt werden sollen. Und Multikulti ist solch eine sinnlos blöde Spielerei und Spinnerei. Für die wir uns gerne bedanken und NEIN DANKE sagen.

(3./5. Febr. 2018)