Tierschutz:

TRUMP WIDERWÄRTIG

17.11.2017
 

Soll er sterben wegen Trump dem Tiermörder?

Nützt Protest?

Ja, absolut.

Trump, der bisher idiotischste Präsident aller Zeiten, hat sich wieder einmal per Twitter geäussert. Angesichts der internationalen Proteste gegen seine idiotische Idee, das Verbot der Jagdtrophäeneinfuhr in die USA aufzuheben, äusserte er sich nur einen Tag später folgendermassen:

"Put big game trophy decision on hold until such time as I review all conservation facts. Under study for years. Will update soon with Secretary Zinke."  Obwohl dies noch lange kein Sieg für die Elefanten und andere gefährdete Tiere ist, ist es immerhin eine kleine Verschnaufpause, während Mr. First-class- stupid nachdenkt, oder so tut als ob. Könnte der Mann nicht auch einmal ZUERST über Tatsachen nachdenken und dann erst twittern?

Jane Goodall sagte zu Trumps Vollidiotie: “I’m shocked and horrified, but this is the road this administration is taking...One by one, they are undoing every protection for the environment that was put in place by their predecessors.Und sie fügte hinzu: “It’s very rare that money raised by legal trade in ivory or rhino husks gets out to protect the animals. It goes into the pockets of the safari outfits that take the clients, or goes into the hands of corrupt government officials.” (Source: The Guardian)

Praktisch kein Cent, den die Jäger für ihr Mordgeschäft zahlen, geht in den Umweltschutz und kein Cent hilft, die Tiere vor dem Aussterben zu bewahren. Den Lügen der Jäger, dass sie helfen, die Tiere zu bewahren, darf man einfach nicht mehr glauben.

Das direkte Gegenteil ist wahr.

Wir sind in vielen afrikanischen Gebieten gereist, in denen es Wildtiere gibt, oder jedenfalls geben sollte. In allen zur Jagd freigegebenen Gebieten sahen wir kaum wilde Tiere. Und falls ja, dann waren sie extrem scheu wegen ihrer schlechten Erfahrungen mit Autos und Menschen, oder extrem aggressiv, was gefährlich ist für alle.

Erst Jahre später, nachdem ein ehemaliges Jagdgebiet in ein Tierschutzgebiet umgewandelt wurde, erholt sich der Wildbestand langsam und die Tiere reagieren wieder normaler. Das heisst, sie greifen weder Menschen an, noch ergreifen sie beim ersten Motorgeräusch die Flucht.

Wer wird nun den idiotischsten Präsidenten der US -Geschichte erfolgreicher beeinflussen können? Die Jagdlobby, angeführt von seinen idiotischen Söhnen (der Apfel fällt nicht weit vom Stamm und schon die ekligen Bilder, in denen sie triumphierend mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz und einem ermordeten Leoparden posieren, spricht Bände über ihren schlechten Charakter) und deren Tiermörderkumpane oder die Tierschützer?

Tierschützer der Welt vereinigt euch und protestiert bei Trump bevor es zu spät ist. Twittern Sie ihm die Ohren voll: https://www.whitehouse.gov

(17. Nov.2017)

____________________

Was kann man von Idioten erwarten?

Sie kaufen Waffen und knallen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt: Menschen und Tiere in den USA, wilde Tiere in Afrika.

Trump der Herr und Meister aller Idioten hat gerade eine Verordnung Obamas widerrufen, nach der keine Jagdtrophäen aus Zimbabwe und Sambia in die USA eingeführt werden durften. JETZT DARF MAN.

Trumps Sohn ist Jäger. Er posiert, Idiot, der er ist, mit Schwänzen, die er ermordeten Elefanten abgeschnitten hat. WIDERWÄRTIG! Der Papa erlaubt nun, dass derartige Horrormitbringsel wieder mit nach Hause gebracht werden können, damit der einfältige und mörderische Bubi allen zeigen kann, was für ein TOLLER KERL, EIN GANZER MANN (sprich, Idiot) er ist.

Es ist zum Verzweifeln! Mugabe weg = good news; Trump da= worst case scenario.

Die Wildtiere Afrikas sind in Gefahr, komplett auszusterben, besonders Tiere, auf deren Körperteile es US, europäische und andere Tiermörder besonders abgesehen haben: Elefanten (Abnahme um 6% in den letzten Jahren), Nashörner (am Aussterben), Löwen, Leoparden, Geparden usw, usw, wegen einiger extremer Idioten im Westen und in Ostasien.

Und dann verbrämen sie ihr mörderisches Tun immer noch heuchlerisch mit Behauptungen wie: Sie würden die Wirtschaft in Afrika fördern! Das ist kompletter Schwachsinn! Ein lebender Elefant kann von Tausenden Menschen bewundert werden, die der einheimischen Bevölkerung in den Lodges Arbeit verschaffen und Geld ins Land bringen. Aber ein Elefant kann nur einmal ermordet werden. Auch wenn der Mörder eine grössere Summe dafür zahlt: der Verlust des Tieres an sich kann nie wieder gut gemacht werden. Und der wirtschaftliche Schaden für alle ist riesig!

Wer stoppt Leute wie Trump?

Er hat bisher noch nicht die kleinste positive Kleinigkeit fertig gebracht, dafür aber schon derart viel Unheil weltweit angerichtet, das es monströs ist. Der Mensch ist eine Gefahr für alle, Mensch und Tier, weltweit, ebenso sind das seine dummen Familienmitglieder.

Die wilden Tiere Afrikas gehören zum Erbe der gesamten Menschheit. Sie sollten niemals einigen reichen Mördern wie Trumps Sohn und deren Mordgelüsten ausgeliefert sein. Sie müssen unter Schutz gestellt werden.

(16. Nov. 2017)