Frauen:

Frauen zu Beginn des Jahres 2019

06.02.2019
 

Frauen der Welt, mundtot gemacht

Die Welt dreht sich unermüdlich weiter, hinein in ein schon nicht mehr so neues Jahr.

Und wie stellt sich die Situation der Frauen dar zu Beginn dieses Jahres? Kurz gesagt: Immer schlechter. Was errungen wurde in Jahrhunderten der Entwicklung, wird Tag täglich von Vorsteinzeitlern zurückentwickelt, Männlein wie Weiblein machen da mit.

Vatikan/ Katholische Kirche: "Die Frau ist zweiter Klasse. Es ist ein kulturelles Problem. (...) Es gibt Länder, wo die Misshandlung von Frauen bis zum Frauenmord geht." So etwas sagt ein Papst, Papst Franziskus, der hochgerühmte. Und weiter: "Ich weiss, dass Priester und auch Bischöfe das getan haben. Und ich glaube, es wird immer noch getan."

Was meint er mit "das getan"? Schlicht und einfach: Sexuelle Ausbeutung, Vergewaltigung, Sklavenhaltung von Frauen bis hin zum Mord durch Männer der Kirche, Bischöfe, Priester usw.

Und er "glaubt", dass dies immer noch getan wird. Wenn er so etwas "glaubt", warum überprüft er dies dann nicht, so dass er es weiss und etwas dagegen unternimmt? Fakten, Tatsachen und Konsequenzen daraus statt leerem Geschwätz. Die Katholische Kirche liebt das leere Geschwätz mehr.

In dieser sogenannten Kirche ist doch ein Mann gruseliger und abscheulicher als der andere. Was ihr Jesus Christus, auf den sie sich stets und ständig berufen, zu dem sie beten und ihre "Jungfrau" Maria, die sie noch mehr anbeten, wohl dazu sagen würde? Igitt nee!

Angeblich findet am 1. Februar der "World Hijab Day" statt, erfunden in den USA. Als ob die Leute in den USA nicht bedeutendere Sorgen hätten. Da wird dieses unsägliche Stück Stoff im Westen von solchen Pseudo-Feministinnen und ihren muslimischen Hintermännern als "Befreiung der Frau" gefeiert, während sich Millionen von Frauen in Ländern wie Iran, Saudi-Arabien, Ägypten und X anderen danach sehnen, dieses endlich loszuwerden und das, was sie anziehen wollen, endlich frei wählen zu dürfen.

Dürfen sie eben nicht. Aber dem Westen redet man ein, dass der Hijab die tollste Sache der Welt sei. Westliche Frauen, die da mitmachen, haben echt einen Knall. Da kann man nur sagen, arme Würstchen. Rückwärts in den Sumpf der Vorsteinzeit.

Der "Mr Bone Saw" lässt unschuldige Frauen in Gefängnissen in Saudi-Arabien foltern. Zwar werden sie nicht zersägt, aber vergewaltigt und anderweitig grausam misshandelt. Dass sich dieses Land nicht schämt, oder besser gesagt, die Regierenden, die das alles befehlen. 

Dabei hat Saudi-Arabien einen Sitz in der UN Commission on Women's Rights. Ein einziger Witz! Frauenrechte oder auch Menschenrechte passen zu diesem Land wie die Kuh zum Tanzen. Man kennt das dort ganz einfach nicht. Auch wenn Mann eifrig so tut, als gehöre man zu den aufgeklärten Ländern. Nicht solange die Knochensägen herrschen. Aufgeklärt und modern geht anders. "Back to square one regarding human rights" heisst es dort stattdessen oder "Vorwärts in die Steinzeit".

An sich nichts Neues, aber immer noch unerhört: Seit 2016 hat Deutschland  "Frauenabteile in Zügen", z.B. auf der Linie RE 6 der Mitteldeutschen Regiobahn. Aha!

Man gibt damit also indirekt öffentlich und offiziell zu, dass Frauen in DE nicht mehr sicher sind, dass sie angepöbelt, angemacht und angegriffen werden. Von Männern. Von welchen Männern denn wohl? 

Bis zu jenem Zeitpunkt (2016) war es ja nicht notwendig, solche Abteile einzurichten. Dass sie eingerichtet wurden, spricht Bände und ist ein Schande für das ganze Land. Darüber tröstet auch nicht hinweg, dass auch andere Länder solche Abteile haben, wie die Faz.Net schrieb: "In anderen Ländern gehören Frauenabteile zum Alltag, beispielsweise in Japan, Indien, Mexiko, Brasilien, Ägypten oder Indonesien."

Deutschland auf dem gleichen Niveau wie die für ihren Supermachismo berühmt-berüchtigten Staaten Brasilien und Mexiko? Auf dem gleichen Niveau wie die Türkei, die ebenfalls Frauenabteile eingerichtet hat, da die Männer das Begrapschen nicht sein lassen können? Oder gar mit Indien und Ägypten, wo Vergewaltigungen von Frauen (sogar von jüngsten kleinen Mädchen) und Verachtung von Frauen Alltag sind? Welch ein Status! Und das soll die Leute mit der offensichtlichen Notwendigkeit von Frauenabteilen aussöhnen? Diskriminierung und Spaltung der Gesellschaft auf allen Ebenen, heisst das.

Willkommen im Club der Frauenhasser, liebes Deutschland! Es ist tatsächlich ganz einfach UNERHÖRT UND UNGLAUBLICH! In einer WESTLICHEN Demokratie! In einem angeblich anständigen europäischen Staat, der im Grundgesetz die "Würde des Menschen" verankert hat! Da kann man sich als Frau nicht mehr unbeschwert in einen Zug setzen.

Das hätte noch vor 5, 6 Jahren niemand für möglich gehalten! Aber damals gab es ja auch noch nicht so viele liebe Gäste aus frauenverachtenden Nationen. Vielen Dank, Frau Merkel, vielen Dank Merkel Regierung! Mit all dem Gesabbere und Gesülze von "Würde des Menschen" sind Frauen in DE nicht mehr sicher vor Vergewaltigern und Mördern, wenn sie sich ganz normal in der ÖFFENTLICHKEIT BEWEGEN WOLLEN.

Österreichische Politikerinnen beklagen mehr (tödliche) Attacken auf Frauen als je zuvor. Die Wiener Zeitung schreibt am 23. Januar 19: "Sieben Frauenmorde gab es seit Dezember 2018, fünf alleine in den vergangenen drei Wochen...Von 203 Anzeigen wegen Mordes oder Mordversuchs waren 2017 126 Tatverdächtige ausländischer Abstammung, 62 waren laut Statistik Asylwerber." Die entsprechenden Prozentzahlen kann sich jede/r selber ausrechnen.

Saudi-Arabien und Dubai: Aus beiden Ländern versuchten junge Frauen vor ihrem elenden Schicksal zu fliehen. Und es sind weder die einzigen, noch werden es die einzigen bleiben. Sie sitzen in ihren goldenen Käfigen und werden an Männer verschachert. Sklavinnen, Viehmarkt. Die UNO und der Westen scheinen es nicht für nötig zu befinden, hier einmal die "Würde des Menschen" einzufordern oder wenigstens einmal zu erwähnen. Obwohl sie sonst immer so auf die grosse Pauke hauen bezüglich "Würde des Menschen".

Der Ersteren gelang die Flucht. Sie befindet sich nun wohlbehalten in Kanada. Bei Letzterer (noch dazu einer Tochter des allmächtigen Sheiks) misslang die Flucht. Sie wurde gewaltsam, unter Einsetzung von Waffen und Drogen nach Dubai zurück transportiert und Mary Robinson -ausgerechnet!!- besuchte sie und versicherte der Welt, dass es der Frau im Schosse ihrer Familie ausgezeichnet gehe und es ihr an nichts fehle.

An nichts, ausser physischer Freiheit und psychischer Gesundheit nach all den Zwangsmassnahmen seitens ihrer "lieben" Familie. 

Und diese Weisswäscherei Dubais betreibt ausgerechnet die 7. Präsidentin Irlands und United Nations High Commissioner for Human Rights von 1997 - 2002. Dass sie sich nicht schämt.

Türkei: Wie schon einmal berichtet: Viele türkische Frauen haben Mumm und sind mutig. Viele haben beschlossen, das Kopftuch abzulegen. Sie wollen diesen Zwang nicht länger hinnehmen.

Sie zeigen damit wirkliche geistige Unabhängigkeit, im Gegensatz zu vielen europäischen sogenannten "Feministinnen", die nichts Gescheiteres wissen, als ihre geplagten Muslimschwestern voll im Stich zu lassen. Falsche Toleranz gegenüber vorsteinzeitlichen Männerbräuchen und ein lahmes Gesabbere von "Religionsfreiheit" ist alles, was diese Damen auf die Reihe kriegen. Und das nennt sich Feminismus!

USA: Dafür zieht hier "die erste Fernsehansagerin mit Kopftuch" dieses Ding an. Oho! Damit alle Welt es zu wissen bekommt: Auch Musliminnen können im Fernsehen ansagen. Als ob je irgendjemand daran gezweifelt hätte. Wozu wohl das Kopftuch dabei gut sein soll?

Schweden: Hier tritt eine frischgebackene Grüne (Miljöpartiet) Ministerin zwar nicht mit Kopftuch auf, dafür mit einem Kopf voller Dreadlocks, von einem Tuch umwunden. Naja, Geschmacksache und eigentlich eine banale Nebensächlichkeit. Ausser, sie will damit ein Statement abgeben. Welches?  "A representation of a free, alternative or natural spirit?" (Wikipedia) Das ist die westlich verwöhnte Variante von: "Wenn ich nicht genügend Aufmerksamkeit bekomme, verschaffe ich mir diese." Oder: "Ich bin super multi-kulti, schaut nur her, wie toll sich das anfühlt!" Wichtiger ist ja, was IN so einem Politikerkopf drin ist, nicht mit welcher Art Haare ein narzistisches Aufmerksamkeitsdefizit gedämpft oder multi-kulti Gesinnung bewiesen werden soll. [NB: "Eine Schule auf Jamaica will ein Mädchen wegen seiner Dreadlocks nicht zum Unterricht zulassen. Weil die Schule ihre Zimmer frei von Läusen halten will, verbietet sie den Kindern, Dreadlocks zu tragen". (NZZ, 31. 08. 18)] So kann man Dreadlocks auch sehen. Aber für die schwedische Regierung besteht da sicher keine Gefahr.

Pakistan: Asia Bibi, eine Christin war unrechtmässig der Blasphemie angeklagt. Seit 2009 war sie im Gefängnis eingesperrt und nach einem Freispruch 2018 gab es riesige Proteste: NICHT NUR von einigen wenigen Extremisten, wie das im Westen in den entsprechenden Medien gerne verharmlost wird, sondern von riesigen Männermeuten, die praktisch das Leben in Pakistans Grossstädten lahmlegten. Darauf mussten die Richter das Urteil nochmals begutachten und kamen endlich, am 29. Januar 2019, zum gleichen Urteil: Freispruch!

Das heisst noch lange nicht, dass die Gefahr für die arme Frau vorbei ist, denn sie befindet sich immer noch in der Mörderhöhle eines Landes, dass weder Religionsfreiheit noch Frauenrechte achtet. Sie wird widerrechtlich in einem "safe room" (eine Euphemismus für Gefängnis) festgehalten und damit ihrer Freiheit beraubt. Wegen dieser muslimischen Männermeute, die nach ihrem Blut lechzt.

Deutschland: Hier achten die Medien im neuen Jahr noch sorgfältiger als bisher schon darauf, ja nicht die Herkunft allfälliger Gewalttäter preiszugeben. Alles, nur das nicht. Man schreibt: Männer überfielen..., Männer vergewaltigten...., ein Mann stach mit dem Messer.... usw, usw.

Gibt es tatsächlich keine Messerattacken auf Frauen mehr von Muslimen? Oder - was viel wahrscheinlicher ist - haben die Medien sich einfach darauf geeinigt, nichts mehr zu melden?

Ja, ja und die Leser denken sich ihr Teil. Als wenn man durch Totschweigen von Fakten diese aus der Welt schaffen könnte. Es werden dadurch wahrscheinlich nur noch mehr Taten "gewissen Männern" zugeschrieben, als wenn man gleich sagen würde, wer wirklich was ist.

Und nun könnte sich der Leser, die Leserin fragen:

Was haben alle diese Fälle gemeinsam?

Und warum reagieren manche Politiker/ Journalisten usw so eigenartig, wenn sie mit Wahrheit konfrontiert werden?

Weil sie es lieber mit Relotius und seinen Schmalz-Lügengeschichten halten und die Lüge bevorzugen, um nicht aus ihrem Dornröschenschlaf gerissen zu werden.

PS:

Ach und beinahe hätten wir es vergessen:

Die Claudia Benedicta hat sich wieder mal gemeldet (siehe Artikel unter "Varia"). Ihr gefällt gar nicht, dass ein gewisser Don Alphonso, seines Zeichens Blogger mit Humor, zum Jurymitglied des Bundestags-Journalistenpreises ernannt wurde.

Lieber möchte sie wohl solche Relotiusse dort sehen, die Texte nicht nach Qualität beurteilen, sondern danach, wie hübsch deren Lügengeschichten die Grün/Gut/Rot/Bunte Meinung unter die Leute bringen. Beziehungsweise, wie einseitig die Menschen damit beeinflusst werden können. Sie sagt im Deutschlandfunk: "Für mich hat die Meinungsfreiheit dann Grenzen, wenn sie zur Verhetzung führt, wenn Hass gepredigt wird, und wenn soziale Gruppen ausgegrenzt und verhetzt werden." 

Klar, liebe Claudia, das sollte man nicht tun, hetzen und/ oder Hass predigen, wenn man nicht Grün/Links denkt. Ein Don Alphonso darf nicht kritisch sein. Das und das Hetzen und Hass predigen ist nur den Grün/Linken vorbehalten. Die dürfen das dafür gründlich. Und wie sagte die nette Grüne Dame in den Medien: "Nazi ist, wer nicht Grün wählt." Süss dumm, nicht wahr? Und dann schnell als Spass kaschiert, wenn sie eins aufs Dach kriegt.

Wer grenzt denn hier am meisten aus und pöbelt ständig Andersdenkende an? Na?

(30. Jan. /6. Febr. 2019)