Frauen:

Bravo Frau Klöckner

04.02.2018
 

Ein Stopp den rot-grünen Pseudofeministinnen

Bravo Frau Klöckner!

Endlich äusserte sich einmal eine Politikerin dezidiert zum Thema "Frauen und arabisch-patriarchalische Familien".

Man dürfe von allen muslimischen Männern und Familien, die im Westen wohnen wollen, erwarten, dass sie sich in den Gleichberechtigungsfragen anpassen. Sie fordert einen Mindeststandard an Gleichberechtigung auch in muslimischen Familien. „Es muss eine klare Ansage geben: Wer sich in Deutschland der Integration verweigert, muss spüren, dass er sich im Land geirrt hat.“

Bravo, Frau Klöckner und richtiger als richtig!

Höchste Zeit, dass endlich einmal eine Politikerin Mut zeigt, so etwas zu sagen. Denn was absolut unverständlich ist, ist die Tatsache, dass so viele Migranten, wer weiss was für Risiken eingehen, um in den Westen zu gelangen, in ihr "Traumland" Deutschland, um dort feststellen zu müssen, dass es dort doch ganz anders ist, als sie es sich einbildeten. Die Muslime wollen zwar alle Sozialleistungen des Staates in Anspruch nehmen, für ihre Söhne gratis eine gute Ausbildung bekommen, für sich selber schöne Wohnungen mit allem drum und dran. Einen Studienplatz an einer Universität - gratis, versteht sich und trotz nur minimalster Grundkenntnisse. Einen sehr gut bezahlten Job, trotz miekriger Deutschkenntnisse usw. Aber ihren Töchtern und Frauen wollen sie das alles verwehren: den Töchtern ordentlichen Unterricht, den sie mit lauter erfundenen Entschuldigungen religiöser Art zu unterlaufen versuchen, den Frauen Freiheiten, die im Westen selbstverständlich sind. Sie sperren ihre Frauen am liebsten zu Hause ein. Dazu gibt es X Aussagen von Frauen, die - obwohl ihre Männer dagegen sind- sich doch zaghaft zum Deutschunterricht trauen.

Frau Klöckner wirft rot-grünen Feministinnen mit Blick auf weibliche Flüchtlinge Ignoranz vor. Auch damit hat sie mehr als 100% Recht. Was von diesen rot-grünen sogenannten "Feministinnen" für Schwachsinn kundgetan wird, ist unglaublich. Alle Diskriminierung von Frauen, alle groteske Unterdrückung von Mädchen und Frauen, alle Regression in vorsteinzeitliche Ansichten und Umgangsweisen mit dem anderen Geschlecht wird von ihnen entschuldigt, schön-geredet und verniedlicht, solange diese Diskriminierungen und Unterdrückungen von Muslimen ausgehen. Wehe, ein westlicher Mann würde sich auf dieselbe Art und Weise über Frauen äussern!

Kleine Mädchen verheiraten? Die dürfen das, das ist nun mal ihre "Religion"... Frauen unter Kopftücher, schwarze lange Klamotten zwingen, die sie wie Krähen aussehen lassen? Das ist nun mal Allahs Wille... Frauen verprügeln? Zweit- und Drittehen eingehen? Pädophilie betreiben (im Islam heisst es "Kinderehen")? Kein Problem. Die dürfen das alles, ihre "Religion" will das so. Und Religion gegenüber muss man doch tolerant sein, oder? Wie Frau Klöckner sehr richtig sagt: Das ist nicht "Toleranz", sondern Ignoranz! Jawohl, ihr Pseudo-Feministinnen: und zwar eine Ignoranz der allerübelsten Sorte. Ihr meint euch speziell grosszügig, weltoffen, tolerant gegenüber den grössten Unterdrückungen von Frauen, die es auf dieser Welt gibt, zeigen zu müssen. Damit beweist ihr nur, dass ihr weder von Feminismus auch nur das kleinste Bisschen versteht, noch von Menschenrechten oder Achtung vor der Nächsten. Frauenverachtende, brutale Unterdrücker zu unterstützen in ihrem abscheulichen Tun, ist absolut idiotische Bosheit. H.Arendt würde auch dies die Banalität des Bösen nennen. Diese Männer, die ihre Frauen erniedrigen, vergewaltigen, schlagen, die ihnen das Recht auf ein freies, selbstbestimmtes Leben nehmen, und das alles auch noch unter dem billigen und scheinheiligen Vorwand einer "Religion", sind absolut irregeleitet. Sie nehmen den Frauen und Mädchen das Recht auf Leben, auf Selbstbestimmung, auf Menschenrechte, auf Ausbildung, auf Arbeit, mit einem Wort auf alles, worauf Menschen ein Recht haben. Auf alles, das sie selbst lautstark einfordern und wegen dem sie selbst aus der Unterdrückung weggelaufen sind. Und dass auch dieselben Feministinnen, die diese Unterdrückung hier so sehr "verstehen" und entschuldigen und schön-reden, für sich selbst niemals akzeptieren würden. Aber für syrische, irakische, iranische, afghanische Mädchen und Frauen passt das schon, oder was?? Das ist Rassismus übelster Sorte. Sich mit den muslimischen Männern dick machen, sich auf die Seite der Unterdrücker schlagen, "Kultur-Verständnis" vortäuschen, solange es nicht um die eigene kostbare Haut geht.

Dass diese Männer so sind und dies auch weiterhin bei uns tun wollen, kann aus ihrer Biografie nicht verstanden, aber ersehen werden. Sie kennen von Haus aus nichts anderes. Das entschuldigt ihre Haltung keineswegs, sondern zeigt, dass man ihnen dringend, klar und eindeutig aufzeigen muss, wo es bei uns langgeht. Dass solche Haltungen hier keineswegs toleriert werden.

Dass aber westliche Frauen, die es besser wissen müssten und sollten, solche Gemeinheiten Frauen gegenüber auch noch unterstützen und entschuldigen, schlägt dem Fass den Boden aus. Statt dieses falsche, verlogene "Verständnis" zu zeigen, sollten diese Pseudo-Feministinnen besser dazu beitragen, den unterdrückten Frauen Wege aufzuzeigen, wie sie diese Ohnmacht, dieses Leiden loswerden können. Und den Machos energische Grenzen setzen.

Toleranz: JA, aber NICHT gegenüber der INTOLERANZ!

(4.Febr 2018)